preloder

Herzlichen Glückwunsch an alle Naturexpert/innen!

von Christiane Enzenhofer

Die Schülerinnen und Schüler der zweiten GASCHT Bludenz haben am 26. November 2019 den Anfang gemacht und die VIELFALTER Abschlussprüfungen zum Naturexperte bzw. Naturexpertin abgelegt. Die zweiten Klassen der GASCHT Bezau und Hohenems folgten am 29. November 2019.

Die Prüfungskommission stellten Lukas Rinnhofer und Sarah Kerle (beide haben das VIELFALTER Programm entwickelt und geleitet) sowie Ruth Swoboda, Direktorin der inatura. Ebenso dabei waren die GASCHT Lehrpersonen Julian Atzger, Johannes Kreutziger und Christine Feurstein und auch GASCHT Direktorin Nicole Okhowat-Lehner.

Besondere Leistungen und mit Auszeichnung bestanden

Alexander Aloys, Benedikt Bolter (beide GASCHT Bludenz), Hannes Bachmann, Max Netzer und David Paier (GASCHT Hohenems) sowie Theresa Larsen, Mario Ritter und Anna-Maria Steurer (GASCHT Bezau) haben die schriftliche sowie mündliche Prüfung mit Auszeichnung abgelegt. Euch, aber auch allen anderen Schülerinnen und Schülern herzlichen Glückwunsch zum  VIELFALTER Abschluss. Wir sind stolz auf die ersten Naturexperten und Naturexpertinnen an der GASCHT.

Herzlichen Glückwunsch an alle Naturexpert/innen!Herzlichen Glückwunsch an alle Naturexpert/innen!Herzlichen Glückwunsch an alle Naturexpert/innen!Herzlichen Glückwunsch an alle Naturexpert/innen!Herzlichen Glückwunsch an alle Naturexpert/innen!Herzlichen Glückwunsch an alle Naturexpert/innen!Herzlichen Glückwunsch an alle Naturexpert/innen!Herzlichen Glückwunsch an alle Naturexpert/innen!Herzlichen Glückwunsch an alle Naturexpert/innen!Herzlichen Glückwunsch an alle Naturexpert/innen!

 

 

Zum Modul VIELFALTER

Im Schuljahr 2019/20 startet die GASCHT in Kooperation mit der Kampagne Naturvielfalt Vorarlberg, Respektiere Deine Grenzen und der inatura Erlebnisnaturschau Dornbirn ein innovatives Konzept des Unterrichts im Freien.

In insgesamt fünf Modulen konnten die Schülerinnen und Schüler gemeinsam mit ihren Lehrpersonen Christine Feurstein, Johannes Kreutziger und Julian Atzger sowie mit den Naturführern Lukas Rinnhofer und Sarah Kerle, Fachwissen über die Natur in Vorarlberg hautnah draußen erleben. Die Module umfassten die Großlebensräume Wasser, Wald, Wiese und Gebirge. Gemeinsam mit den Schülern wurde immer der Praxisbezug zwischen Tourismus und Naturschutz hergestellt. So durften die Schüler zum Beispiel für jede der sechs Vorarlberger Tourimus-Destinationen die jeweiligen Naturbesonderheiten ausarbeiten und ein Projekt für eine nachhaltige Nutzung in einen möglichen Naturpark Rätikon entwickeln und präsentieren. Aber auch naturkundlich sensible Themen wie der Lebensraum Moor oder Amphibien in Vorarlberg konnten die Schüler im Rahmen des Unterrichts im Freien erforschen.

Am Ende der Naturvielfalt Fachausbildung steht die mündliche und schriftliche Abschlussprüfung. Das erlernte Wissen zu den Naturbesonderheiten Vorarlbergs bietet den SchülerInnen einen praxisbezogenen, qualitativen Mehrwert in vielen Bereichen ihrer Arbeit. Ob als Rezeptionistin, die dem Gast etwas über den Vogelzug am Bodensee erzählen kann oder der Kellner beim Servieren des Hirschragouts etwas über die Lebensweise und die Brunft des Rotwildes im Herbst berichtet – als Vielfalter bieten die Schülerinnen und Schüler der GASCHT einen Mehrwert für jeden Gast und jeden Tourismusbetrieb.

Weitere Beiträge

Schreibe einen Kommentar